Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Website. Durch die Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. OK

. .

Schmuckatelier Marion Flethe WerbeFeld

Südhang des Teuto wird betoniert

Lkw-Raststation geplant: Der Südhang des Teutos wird abgeholzt und betoniert. Foto: © T. Linack - Fotolia.com

Lkw-Raststation geplant: Der Südhang des Teutos wird abgeholzt und betoniert. Foto: © T. Linack – Fotolia.com

Künsebeck (Kaisch). Hinten Dreck, vorne Dreck, in der Mitte Künsebeck. Nachdem die Mülldeponie im Haller Vorort stillgelegt worden war, drohte der alte traditionelle Werbespruch für Künsebeck seine Gültigkeit zu verlieren. Mit ganzer Kraft hat die Stadt Halle jedoch dafür gesorgt, dass diese alte Tradition nicht verloren geht. Mit der Autobahnauffahrt, dem Gewerbegebiet Ravenna-Park, der Entlastungsstraße und der Jet-Tankstelle schafften es die Verantwortlichen innerhalb weniger Jahre, das entstandene Müll- und Dreckdefizit fast auszugleichen. Dass nun auch eine Waschanlage an der B 68 entstehen soll, ist nur die logische Konsequenz dieser Entwicklung. Das neue Projekt signalisiert: Hier, wo im Altkreis der Dreck am größten ist, wird auch gereinigt.

Lkw-Raststation geplant

Störend sind allerdings weiterhin die großen Waldgebiete im Nordosten von Künsebeck. „Zu grün und zu sauber, um den traditionellen Slogan glaubwürdig im Sinne einer Corporate-Identity-Strategie am Markt durchzusetzen“, befindet Christopher Steg, CEO von der Werbeagentur Johnson, Weston, Osten und Partner. Er regt an, den an Künsebeck angrenzenden Südhang des Teutoburger Waldes konsequent abzuholzen und sauber mit einer Betondecke zu versiegeln. Anschließend sollte der Bereich einer gewerblichen Nutzung zugeführt werden. Gedacht ist etwa, das Areal mit Bauschutt ebenerdig aufzufüllen und dort eine Lkw-Raststation mit Tank- und Waschanlage zu errichten. „Hier herrscht durchaus Bedarf, da die Jet-Tankstelle aus Gründen des Lärmschutzes für Lkw gesperrt ist“, erklärt ein Planer des Architekturbüros Schlotter und Fischbein und ergänzt stolz: „So könnten wir die Luftverschmutzung in Künsebeck bei besten Bedingungen (Hochdruck und Windstille) um bis zu 40 Prozent erhöhen.“ Damit wäre der traditionelle Werbespruch auch für nachfolgende Generationen gesichert, so dass noch unsere Kinder in Zukunft mit Fug und Recht behaupten dürfen: Hinten Dreck, vorne Dreck, in der Mitte Künsebeck.

Keine Kommentare bis jetzt

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Sie können folgende Tags nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>