Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Website. Durch die Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. OK

. .

Schmuckatelier Marion Flethe WerbeFeld

Onanieren an der frischen Luft ist gesund

FLO wird immer beliebter. Foto: ©ramonespelt - Fotolia.com

FLO wird immer beliebter. Foto: ©ramonespelt – Fotolia.com

Versmold (Kaisch). Kürzlich hatte das Amtsgericht Halle über die schwierige Frage zu befinden, ob ein Rentner im Wald onaniert hatte oder nicht. Er wurde letztlich vom Vorwurf der Erregung öffentlichen Ärgernisses frei gesprochen. Offen blieb hingegen die Frage, ob das Frischluftonanieren (FLO) grundsätzlich erlaubt ist oder nicht. „Der Paragraf 183 des Strafgesetzbuches sagt „Wer öffentlich sexuelle Handlungen vornimmt und dadurch absichtlich oder wissentlich ein Ärgernis erregt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft“, erklärt der Versmolder Rechtsanwalt Günter Rabauke. Fraglich ist demnach, ob das FLO ein Ärgernis ist oder nicht. „Hier gehen die Meinungen durchaus auseinander und sind im Einzelfall auch immer eine Frage des ästhetischen Gesamtbildes“, gibt Rabauke zu und ergänzt, jeder FLO-Fall müsse deshalb exakt dahingehend geprüft werden.

Aus medizinischer Sicht sei das FLO sogar durchaus begrüßenswert, findet Dr. Hand-Joachim Freder, Internist und Sexualforscher am Klinikum Bad Rothenfelde. „Jede Betätigung an der frischen Luft, die zu einer Hyperämie, also einer Mehrdurchblutung von peripheren und zentralen Organen führt, sei der Gesundheit förderlich“, erklärt der Experte. Die Versorgung mit Sauerstoff wirke unter anderem der Bildung von freien Radikalen entgegen. Studien von Sexualforschern aus Lappland haben zudem bewiesen, dass Menschen, die häufig einer derartigen Tätigkeit im Freien nachgehen, seltener an schleimigem Mittelohrkatarrhen und Lippenherpes erkranken. „Allerdings, so Freder, sei diese Studie aufgrund des Mangels an geeigneten Testpersonen, nicht repräsentativ,

Dennoch haben die großen Krankenkassen BEK und AOK bereits reagiert. In einem Sonderprogramm will man das FLO unterstützen. „Gedacht ist etwa an die Verteilung von wollenen Oberschenkelstulpen, einklappbaren, mobilen Rundumparavents oder auch an die Einrichtung beheizten FLO-Stationen in Wald, Feld und Wiese.

Die VHS Ravensberg will im kommenden Jahr Kurse für FLO-Einsteiger anbieten. „Die Nachfrage ist riesig. Besonders gemischte Kurse werden schnell ausgebucht sein“, ist sich der VHS-Sprecher sicher.

Keine Kommentare bis jetzt

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Sie können folgende Tags nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>