Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Website. Durch die Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. OK

. .

Schmuckatelier Marion Flethe WerbeFeld

Ökotest: Bio-Bauern sondern klimaschädliche Gase ab

Young farmer near a corn fieldHalle (Kaisch). Das Verbrauchermagazin Ökotest hat jetzt erstmalig Bio-Bauern in Ostwestfalen unter die Lupe genommen und dabei erschreckende Ergebnisse zu Tage gebracht. „Nur etwa sieben Prozent aller untersuchten Landwirte, die sich mit dem Bio-Siegel schmücken, erfüllen tatsächlich die Mindestanforderungen an Nachhaltigeit und Umweltverträglichkeit“, erklärte ein Sprecher von Ökotest. Fast zwei Drittel aller Bio-Bauern sondern demnach in größeren Mengen klimaschädliche Methangase in die Atmosphäre ab. „Besonders nach dem Mittagessen erreichen die Gaskonzentrationen im Umkreis dieser Bauern bedenkliche Werte“, sagt Sonja Rippenstiel von Ökotest.

Auch beim 24-Stunden-Dauertest schnitten 90 Prozent der Öko-Bauern schlecht ab. Bei sieben von zehn Landwirten erschienen schon nach kurzer Belastung durch übliche Tätigkeiten, wie  etwa Handpflanzungen, säurehaltige Flüssigkeiten auf Stirn, Gesicht und besonders im Achselbereich. „Bei manchen lief es regelrecht in Strömen herunter“, heißt es in dem vorliegenden Testbericht. Die Konsequenzen für die Umwelt sind verheerend: Wenn ein Bio-Bauer in diesem Zustand nur 13 Minuten auf einer Stelle verharrt, liegt die Warscheinlichkeit, dass Säuren in das Grundwasser gelangen bei etwa 69 Prozent, so haben die Experten errechnet. „Nicht auszudenken ist, was passieren würde, wenn Gemüse mit diesen aggressiven Absonderungen kontaminiert wird und in den Verkauf kommt“, erklärte ein Tester.

Als geradezu skandalös bezeichnen die Tester die Verniedlichung der explosionsartigen retrograden Luftabsonderung, die bei 60 Prozent der Biobauern nach dem Genuss von Bier oder kohlensäurehaltigen Getränken zu beobachten war. „Wer das schmunzelnd ein Bäuerchen nennt“, der verharmlost ganz bewusst, dass mit jedem dieser Bäuerchen etwa 25mg Kohlendioxid in die Atmosphäre entweichen. Jeder Biobauer sondert mit seinen Bäuerchen bei angenommenen fünf Entleerungen am Tag in seinem Leben über dreieinhalb Kilo des für die Ozonschicht schädlichen Klimagases ab. Naturschützer und der TÜV-Rheinland fordern daher schon lange eine regelmäßige Abgassonderuntesuchung (ASU) auch für Biobauern.

Keine Kommentare bis jetzt

Hinterlasse eine Antwort

Required
Required
Optional

XHTML: Sie können folgende Tags nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>