Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Website. Durch die Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. OK

. .

Schmuckatelier Marion Flethe WerbeFeld

Kategorie: Halle RSS-Feed für diese Kategorie

Gesamtschulstreit eskaliert: Anschlag auf Haller Willem

Gesamtschulstreit eskaliert: Anschlag auf Haller Willem

Halle. Der Streit um die geplante Gesamtschule in Halle hat eine neue Dimension erreicht. Offensichtlich als Zeichen des Protests gegen den Haller Alleingang in dieser Frage haben Unbekannte in der vergangenen Nacht den Haller Willem verwüstet. Den beiden bronzenen Kutscherpferden wurden brutal sieben der acht Beine herausgerissen (siehe Foto). „Das müssen Profis gewesen sein“, sagte ein Polizeisprecher, zumal kein Anwohner etwas von der nächtlichen Aktion bemerkt haben will. Ersten Ermittlungen zu Folge sollen die Täter aus den Nachbarkommunen Borgholzhausen, Steinhagen oder Werther kommen. Darauf deutet zumindest ein Bekennerbrief hin, der am Tatort hinterlassen wurde. „Es steht sich schlecht auf einem

Weiterlesen

1 Kommentar   |  18. Oktober 2013

Haller Forscher entdecken Ursache aller Gesundheitsprobleme

Haller Forscher entdecken Ursache aller Gesundheitsprobleme

Halle. Hoffnung für chronisch Kranke macht eine bahnbrechende Entdeckung von Forschern am Klinikum Halle. In langjährigen Studien ermittelten sie die Ursachen für den schlechten Gesundheitszustand vieler Menschen. „Bei fast 100 Prozent der überprüften Personen waren Erkrankungen die Ursache“, erklärte ein Sprecher des Forscherteams. Unter anderem stellte man fest, dass Patienten mit Herzproblemen über deutlich weniger Ausdauer verfügen als andere Menschen. Darüber hinaus vertragen, nach ersten Ergebnissen,  Personen mit Magengeschwüren fette Speisen signifikant weniger gut als gesunde Menschen. „Zunächst glaubten wir an einen Zufall. Als wir dann aber auch noch herausfanden, dass sehbehinderte Patienten Gegenstände selbst bei besten Lichtbedingungen eindeutig schlechter

Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar   |  9. Oktober 2013

Reiche sollen für arme Nachbarn zahlen

Reiche sollen für arme Nachbarn zahlen

In Nordrhein-Westfalen sollen reiche Kommunen für die Schulden ärmerer Städte und Gemeinden aufkommen. Solidaritätsumlage heißt das Zauberwort. Das ist aber nur die Spitze des Eisbergs. Wie der Kaiserschmarrn exklusiv recherchierte, werden jetzt nach Plänen der Landesregierung auch private Haushalte zur Kasse gebeten. „Wir wollen Solidarität in den kleinsten Einheiten“, kommentierte ein Sprecher der rot-grünen Landesregierung  die  Gesetzeserweiterung. Bislang müssen reiche Kommunen einen Teil ihres Überschusses in einen Solidaritätsfond einzahlen, um damit klamme Städte und Gemeinden unter die Arme zu greifen. Dieses Prinzip, das auch im Altkreis für harsche Kritik gesorgt hatte,  soll nun sogar erweitert und auf nachbarschaftliche Hilfe heruntergebrochen

Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar   |  1. Oktober 2013

Alltagskunst von Elektriker Heinz Bilderbeck

Alltagskunst von Elektriker Heinz Bilderbeck

Halle. Professor Bernhard Strecker, Sohn des Künstlers Sigmund Strecker, hat es vorgemacht: Auf der Museumsinsel präsentiert er Werke seines Vaters und erinnert gleichzeitig an dessen Lebensgeschichte. Der Haller Elektromeister Kurt Bilderbeck zieht jetzt nach. Kommenden Samstag wird er in den betriebseigenen Räumen eine Ausstellung mit bislang unveröffentlichten Exponaten seines Vaters Heinz Bilderbeck feierlich eröffnen. „Klar, dass sie unveröffentlicht sind. Vadder hat ja noch nie etwas offengelegt. Mal von Leitungen abgesehen“, erzählt der Elektromeister lachend. Es handelt dabei um handgeschriebene Einkaufszettel von Heinz Bilderbeck, die der Elektriker mit kleinen Skizzen der zu erwerbenden Objekte versehen hat. Von wachsfarbenen leuchtenden Boskopäpfeln über

Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar   |  27. September 2013

Spedition fordert 15 Meter breite Schneise durch den Tatenhausener Wald

Spedition fordert 15 Meter breite Schneise durch den Tatenhausener Wald

Halle. Die Firma Nagel hat es vorgemacht und offensichtlich bei Konkurrenten Begehrlichkeiten geweckt. Nach der Klage des Versmolder Unternehmens gegen die einseitige Sperrung der B68 für den Schwerlastverkehr, will jetzt eine Spedition aus dem Münsterland ebenfalls die Gerichte bemühen. Nicht bestätigten Informationen des Kaiserschmarrns zufolge  soll gegen das Fahrverbot im Tatenhausener Wald geklagt werden. Für die Spedition steht der Baumbestand einer direkten Verbindung zwischen Versmold und Halle im Wege. „Es ist ein Unding, dass unsere Fahrzeuge wegen ein paar Bäumen einen großen Bogen fahren müssen“, sagte ein Mitarbeiter des Unternehmens. Etwa 730 Meter Umweg, so haben Logistik-Spezialisten ermittelt, muss jede Lastwagen

Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar   |  18. September 2013

+++ Eilmeldung +++ Eilmeldung +++

Satire: Mitarbeiter des Kaiserschmarrns mit Wahnvorstellungen in die Psychatrie eingeliefert.

Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar   |  17. September 2013

Beim Kreisel die Ausfahrten vergessen

Beim Kreisel die Ausfahrten vergessen

Halle. Fataler Fehler beim Kreiselbau in Künsebeck. Im Kreisverkehr, der zukünftig Kreis-, Entlastungs- und Tatenhausener Straße verbinden soll, fehlen die Ein- und Ausfahrten. „Es stimmt, wir haben uns voll darauf konzentriert, dass der geforderte Kreisdurchmesser von 37,51 Meter exakt eingehalten wird und dabei offensichtlich die Zuwegungen vergessen“, erklärte ein Sprecher des Bauamtes. Der Fehler war während der ersten Testfahrt aufgefallen. Nachdem das Fahrzeug 53 Minuten lang den Kreisel umrundet hatte, schwante dem Fahrer, dass irgendetwas nicht stimmen könne. Sofort vorgenommene Vergleiche mit den Originalplänen deckten den Fauxpas auf. „Die ganze Angelegenheit ist aber kein Problem. Wir werden den Kreisverkehr mit

Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar   |  14. September 2013

Kreisgymnasium will Abitur aberkennen

Kreisgymnasium will Abitur aberkennen

Halle. Im Streit um die geplante Gesamtschule  erwägt das Kreisgymnasium Halle nun unkonventionelle Schritte zu gehen. Da angesichts zurückgehender Schülerzahlen eine Gesamtschule das KGH in seiner Existenz stark  gefährden würde, hat sich die Schulkonferenz dazu entschlossen, ein bislang  ungenutztes Schülerpotenzial anzuzapfen: die Ehemaligen. Die Idee ist verblüffend einfach: Sämtliche Abiturklausuren der vergangenen 50 Jahre sollen auf Hinweise überprüft werden, ob die Absolventen voneinander abgeschrieben haben. „Wir planen dabei die Software einzusetzen, die sich bereits im Fall Gutenberg bewährt hat.  Alle ehemaligen Schülerinnen und Schüler, die wir so nachträglich des Abschreibens überführen können, werden wir die Matura unverzüglich aberkennen. Sie haben aber die Möglichkeit,

Weiterlesen

1 Kommentar   |  3. September 2013
Seiten:«12345678